Montag, 7. September 2015

Freibadsaison beendet ...

Dieser Sommer war für uns in der Schweiz sehr heiss und warm, so dass viele Eltern mit ihren Kindern die Angebote in den Freibädern genutzt haben. Besonders die Kindergartenkinder haben von diesen vielen Bäderbesuchen profitiert und ich konnte im neuen Kurs schon erstaunlich Fortschritte bei einigen bemerken 
- Jungs tauchen gern, erforschen das "Leben unter Wasser" mit offenen Augen;
- Mädchen spielen gern am Beckenrand, denken sich soziale Spiele mit ihren Puppen oder Kuscheltieren aus.
 Nun ist auch bei uns herbstlicheres Wetter eingekehrt, die Freibäder haben geschlossen. So fragen mich einige Eltern, wie sie weiter vorgehen sollten bzw. kommen Anfragen von Eltern mit ängstlicheren Kindern, die im Sommer eher nur am Beckenrand vorsichtig stehen blieben.
Hier nun meine Tipps zur Wassergewöhnung:
  • Gehen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern auch weiterhin (vielleicht 1x im Monat) in ein Schwimmbad, ermuntern Sie diese zum eigenstädnigen Spiel im Wasser; rutschen Sie das 1.Mal gemeinsam die grosse Rutsche runter; denken Sie sich ein paar Wasserspiele aus; spritzen Sie ihr Kind ein wenig Wasser ins Gesicht ... alles was gemeinsam Spass macht, ist richtig!
  • Schauen Sie sich gemeinsam die Videoclips von swimsports.ch an zu den ersten Schwimmübungen der einzelnen Schwimmabzeichen (Krebs, Seepferdchen, Frosch) und versuchen Sie dann beim nächsten Badbesuch gemeinsam diese Übungen nachzuvollziehen. Beginnen Sie immer mit dem Schwimmen auf dem Rücken - ziehen Sie ihr Kind so durchs Wasser, dass dieses Ihnen in die Augen schauen kann.
  • Geben Sie Ihrem Kind ein paar Badeutensilien und kleineres Spielzeug mit in die Badewanne! Mit lustig geformten Trinkröhrchen kann man "Blubbern" üben, mit Duplo ein Wettrennen veranstalten. Schimpfen Sie nicht, wenn das gesamte Bad "unter Wasser" steht nach diesem Badevergnügen.
  • Versuchen Sie ängstlichen Kindern die Angst vor dem Haarewaschen zu nehmen! Diese können ihre Augen mit einem trockenem Waschlappen schützen ... wie sollen Kinder mit Freude schwimmen lernen, wenn sie Wasser immer mit Negativ-Erlebnissen assoziieren? 
  • Melden Sie sich zu einem Mutter-Vater-Kind-Schwimmkurs ein, an dem Sie gemeinsam mit Ihren Sprösslingen teilnehmen und Tiere im Wasser nachahmen, singen und lachen. Unsere nächsten Kurse starten nach den Herbstferien am 22. oder 24.Oktober mit jeweils 6 Folgeterminen.
  • Vermitteln Sie Ihrem Kind Freude im Wasser! Manchmal dauert dieser Prozess ein wenig länger, geben Sie nicht auf sondern versuchen Sie es immer wieder Spass und Freude zu vermitteln! 
Manchmal bemerke ich auch bei sehr ängstlichen Kindern, dass ihr Selbstwertgefühl sehr gering ist. Sie sind ängstlich aus einer "inneren Unruhe" heraus, sind noch nicht geerdet und zweifel an sich, wenn sie ihre im Wasser herumtobenden Altersgefährten sehen. Dann können Sie Ihr Kind immer wieder loben - zu vielen Anlässen - wenn es das erste Mal ohne Windel schläft, wenn es über einen Baumstamm allein balanciert ist, wenn es sich traut ohne Sie in den Buddelkasten mit anderen Kindern zu spielen, wenn es das erste Mal in ein Taschentuch schneuzen kann ... es gibt zahlreiche Möglichkeiten des Lobes.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und haben Sie Geduld! Jedes Kind kann sich anders verhalten und ist "ein wertvolles Individuum"!
Und wenn es dann geschafft ist, dann sieht dies so aus: